Historie

Wir sind nicht „irgendein“ Hamburger Marktstand:
Seit mehr als 50 Jahren bieten wir traditionell hergestellte Back- und Konditorwaren – seit 2011 in der dritten Generation unter dem Namen „SahneSchnitte“.

1. Generation: Gründung des „Marktclans“

1962: Gründerin Maria Nodop im Verkaufsstand
Im Hintergrund: Die „Durchreiche“ zwischen den Ständen der Nodops

Im Jahr 1962 entschied sich Maria Nodop regionale Spezialitäten aus dem Alten Land auf den Hamburger Wochenmärkten anzubieten. Gemeinsam mit ihrem Ehemann und ihren drei Kindern bewirtschaftete sie einen alten Bauernhof in Lühe. Sie verkaufte neben dem selbstangebauten Obst und Gemüse, traditionelle Wurst- und Backwaren.

Was mit einem kleinen Verkaufsstand begann, entwickelte sich über 50 Jahre zu einem der größten Marktclans der Hamburger Wochenmärkte. Maria Nodop hatte für jedes ihrer Kinder ein eigenes Standbein begründet: Die älteste Tochter, Ilse Ilona, übernahm die Fleisch- und Wurstspezialitäten. Ihr Sohn die landwirtschaftlichen Erzeugnisse und die jüngste Tochter gemeinsam mit ihrem Mann die Back- und Konditorwaren.

Damals waren auf dem Goldbekmarkt die drei Stände mit einer Durchreiche verbunden, so dass die Marktbesucher ihren gesamten Wocheneinkauf bei den Nodops erledigen konnten.

2. Generation: Ausbau des erfolgreichen Geschäfts

Nachdem Ina und ihr Mann Hartwig Höpner einige Jahre von Inas Mutter angelernt wurden, übergab sie den beiden das Back- und Konditorwarengeschäft im Jahr 1974.

Mit diesem Generationswechsel wurde die hohe Qualität der Waren weitergeführt: Die Sahneschnitten, das Brot und die Brötchen, wurden auch von den Höpners weiter von zwei Back- und Konditormeistern aus dem Alten Land bezogen. Die traditionelle Schwarzwälder Kirschtorte und der leckere Käsekuchen waren nach wie vor der Verkaufsschlager.

Ina und Hartwig bauten das Geschäft erfolgreich weiter aus. Dies zeigte auch wöchentlich die Warteschlange am Marktstand. Die Kunden waren es gewohnt 30 Minuten für die heißbegehrten Backwaren anzustehen.

1982 war die Kapazität des Marktanhängers ausgeschöpft und es wurde in einen neuen Verkaufswagen investiert, der bis heute für die besten Sahneschnitten der Stadt im Einsatz ist.

3. Generation: Die SahneSchnitte bekommt ein Gesicht

Im Jahr 2011, nach 40 Jahren und mehr als 2.000 gemeinsamen Markttagen entschieden sich die Höpners, sich auf die Suche nach einem Nachfolger zu machen.

Und so kam ich, Tim, zu meinem Glück. Ich lernte die Beiden auf dem Markt am Goldbekufer kennen, auf dem ich selber tätig war. Schon als Kind träumte ich von einem eigenen Back- und Konditorstand. Gemeinsam mit meiner Frau Katja und dem SahneSchnitte-Team, verwöhnen wir das Hamburger Marktpublikum weiterhin mit den besten Sahneschnitten der Stadt.

Mein größtes Ziel war es von Anfang an, die über 50 Jahre gewachsenen Traditionen zu wahren und trotzdem dem Geschäft mit meinen Ideen und Veränderungen ein neues Gesicht zu geben. Mittlerweile habe ich einen zweiten Markt am Hallerplatz erschlossen und biete ausgewählten Kaffeehäusern die Möglichkeit, meine Sahneschnitten ihren Kunden zu servieren. Mein Ziel ist es besonders junge Menschen für qualitativ hochwertige Lebensmittel zu begeistern.

Meine Philosophie lautet: Weg von den großen Ketten und Discountern, hin zu traditionell hergestellten Produkten von Back- und Konditormeistern, die ihr Handwerk verstehen und es über mehrere Generationen immer weiter perfektioniert haben.

Ein himmlisches Vergnügen – überzeugt Euch selbst!